Anleitung – mit Acrylfarben Porzellan imitieren

Anleitung: mit Acrylfarben Porzellan imitieren 

Acrylfarben trocknen schnell, sind geruchlos, lassen sich auf nahezu allen Oberflächen verwenden, können untereinander und mit anderen Substanzen vermischt werden, eignen sich für nahezu alle Maltechniken und sind deutlich leichter zu handhaben als Ölfarben.

Aus diesem Grund sind die vergleichsweise jungen Acrylfarben mittlerweile auch in der Kunstmalerei sehr beliebt. Aber mit Acrylfarben können nicht nur Bilder gemalt oder Kunstwerke im klassischen Sinne gestaltet werden.

So können Acrylfarben auch verwendet werden, um eine Oberfläche zu gestalten, die auf den ersten Blick kaum von echtem Porzellan zu unterscheiden ist. Porzellan zu imitieren, ist zwar vergleichsweise aufwändig, aber die Mühe lohnt sich. So kann durch die Technik beispielsweise ein einfaches Holzkästchen zu einem wahren Schatzkistchen werden oder eine schlichte Holzschale kann in eine echte Schmuckschale verwandelt werden.   

 

Mit Acrylfarben Porzellan imitieren – die Materialien

·
1 schlichter Gegenstand aus rohem Holz, beispielsweise ein kleines Kästchen, ein Rahmen, eine Schale, eine Vase oder ein Lampenfuß
·         Schleifpapier
·         Gesso
·         Reißlack (bestehend aus Grundlack und Krakeliermittel)
·         Acrylfarben
·         Wachs
·         Pinsel
·         weiches Tuch
·         Polyurethanlack (Lack auf Acrylharzbasis)
·         Schablone nach Wunsch 

 

Mit Acrylfarben Porzellan imitieren – die Anleitung

 

1. Schritt: das Holz vorbereiten und die Gesso-Schichten auftragen

Die ersten Arbeitsgänge sind zugleich auch die schwierigsten und aufwändigsten Arbeitsgänge. Dies liegt daran, dass die Oberfläche absolut eben und glatt sein muss, damit eine täuschend echte Imitation von Porzellan gelingt. Zu Beginn wird daher jetzt die Holzoberfläche gründlich und sehr sorgfältig geschliffen. Wenn die Oberfläche absolut glatt und der Schleifstaub entfernt ist, wird eine erste Schicht Gesso aufgetragen.

Nachdem diese Schicht getrocknet ist, wird sie sorgfältig abgeschliffen. Anschließend wird eine zweite Schicht Gesso aufgetragen, die nach dem Trocknen ebenfalls abgeschliffen wird. Dies wird dann noch zwei weitere Male wiederholt, so dass dann also insgesamt vier Schichten Gesso übereinander aufgetragen sind und eine glatte, absolut ebene Oberfläche entstanden ist. 

 

Gesso wurde früher aus Kreide- oder Schlämmkreide, Zinkweiß und einem Bindemittel auf Wasserbasis wie Kasein hergestellt und lange Zeit für die Grundierung von Holzoberflächen für Ölgemälde in der Kunstmalerei verwendet. Gesso füllt die Poren auf und legt sich dabei als vollständig deckende Schicht auf die Oberfläche. Heute ist im Handel industriell hergestellter Gesso aus Gips, Weißpigment und Kunststoff erhältlich, der sich recht einfach verarbeiten lässt und lange haltbar ist. Dabei wird Gesso in einer dünnen Schicht mit einem flachen Pinsel aufgetragen und die trockene Schicht anschließend geschliffen. Mehrere übereinander gelegte Schichten, jeweils mit entsprechenden Zwischenschliffen, sorgen für eine sehr glatte Oberfläche.

  

2. Schritt: die Acrylbemalung aufbringen

Nach den etwas mühsamen Arbeitsgängen folgt nun der kreative Teil, denn jetzt erhält die Oberfläche ihre Bemalung. Dabei sind der Phantasie und Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt. So kann ein recht einfaches Muster aus Punkten oder Linien gemalt werden, aber auch ein aufwändiges Motiv ist natürlich möglich.

Wer ein gleichmäßiges Muster mit bestimmten Elementen gestalten möchte, kann sich auch mit einer gekauften oder einer selbstgebastelten Schablone behelfen. Diese wird dann an den gewünschten Stellen positioniert und die Innenflächen werden vorsichtig und mit nur wenig Acrylfarbe ausgetupft. Vor dem nächsten Anlegen muss die Rückseite der Schablone aber unbedingt kontrolliert und bei Bedarf gereinigt werden. 

 

3. Schritt: das Krakeleemuster auftragen

Um die bemalte und inzwischen trockene Oberfläche wie echtes, altes Porzellan aussehen zu lassen, kommt jetzt der Reißlack zum Einsatz.

Dabei wird zuerst eine Schicht des Grundlacks und danach eine Schicht mit Krekeliermittel aufgetragen. Nach etwa einer Stunde bilden sich feine Haarrisse auf der Oberfläche, die durch eine Reaktion der beiden Lacke miteinander beim Trocknen entstehen. 

Reißlack ist eine Substanz, die für feine Risse auf der Oberfläche sorgt und so den Eindruck einer natürlich gealterten Oberfläche entstehen lässt. Im Handel sind Speziallacke von verschiedenen Herstellern erhältlich und in aller Regel setzen sich die Sets aus zwei Komponenten zusammen. Die eine Komponente ist ein Grundlack, der als erste Schicht aufgetragen wird. Bei der anderen Komponente handelt es sich um den eigentlichen Reißlack, auch Krakeliermittel genannt. Dieser wird auf die grundierte Oberfläche aufgetragen und während des Trocknungsvorgangs reagieren die beiden Komponenten miteinander und feine Risse entstehen. Dabei wird der Krakelee-Effekt umso stärker, je mehr Reißlack aufgetragen wurde. Generell müssen bei der Verwendung der Speziallacke aber immer die Anweisungen des Herstellers beachtet werden, die auf den Verpackungen zu finden sind. Um das antike Aussehen noch zu betonen, kann die Oberfläche anschließend gewachst werden.   

  

4.Schritt: das Objekt fertig stellen

Um den Alterungseffekt zu verstärken, wird nun vorsichtig mit einem flachen Pinsel Wachs auf die Oberfläche aufgetragen. Anschließend werden überschüssige Wachsreste mit einem weichen Tuch wieder abgewischt.

Dies muss allerdings erfolgen, bevor das Wachs antrocknet. Dann wird die gesamte Oberfläche mit einer Schicht Polyurethanlack versiegelt. Ist diese Lackschicht trocken, wird eine zweite Lackschicht aufgetragen und damit ist die imitierte, verblüffend echt aussehende Porzellanoberfläche fertig.

Mehr Anleitungen und Tipps für die Acrylmalerei:

Thema: Anleitung – mit Acrylfarben Porzellan imitieren

Teilen:

2 Gedanken zu „Anleitung – mit Acrylfarben Porzellan imitieren“

  1. Vielen Dank für die Anleitung. Eine Frage hätte ich dazu. Was für ein Wachs und wie wird er aufgetragen?

  2. Hallo Claudia,

    ich nehme Wachsflocken und löse die im heißen Wasserbad(sep. Gefäß) auf.
    Mit einem Pinsel dünn über die Fläche streichen.
    Trocknet sehr schnell. Bekommst Du über das Internet. Google mal!
    LG

Kommentar verfassen