Grundierung bei der Acrylmalerei

Tipps und Infos zur Grundierung bei der Acrylmalerei 

Während bei der Ölmalerei eine Grundierung des Malgrundes unbedingt notwendig ist, kann bei der Acrylmalerei im Grunde genommen auf das Grundieren verzichtet werden, denn Acrylfarbe lässt sich prinzipiell auf jedem Untergrund verarbeiten.

Allerdings gibt es einige Gründe, die trotzdem für eine Grundierung sprechen. So wird der Malgrund durch eine Grundierung zusätzlich gefestigt und die Acrylfarbe dringt nicht zu tief in den Malgrund ein. Hinzu kommt, dass es sich leichter und angenehmer malen lässt, wenn der Malgrund glatt ist und die Farbe gleichmäßig aufnimmt.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie und womit ein Malgrund für die Acrylmalerei grundiert werden sollte.

Hier die wichtigsten Infos und Tipps dazu:

 

•        Spezielle Künstlergrundierfarbe.

Im Handel gibt es spezielle Künstlerfarbe für das Grundieren von Leinwänden. Die Palette reicht hier vom Kalkgrund bis hin zu einer stark saugenden Grundierung.

Die Grundierung wird gleichmäßig in einer dünnen Schicht aufgetragen. Nach dem Trocknen der Grundierung sollte der Finger nicht eingefärbt sein, wenn er über die Fläche reibt. Neben dem recht hohen Preis liegt ein Nachteil in der Künstlergrundierfarbe jedoch darin, dass die Farbe dazu neigt, brüchig zu werden und Risse zu bilden.

 

•        Acrylbinder.

Unbehandelte Leinwände können mit Acrylbinder grundiert werden. Bei Acrylbinder handelt es sich um Acrylfarbe ohne Farbpigmente.

Für die Grundierung wird der Acrylbinder mit etwas Wasser verdünnt und in mehreren dünnen Schichten aufgetragen. Durch den Auftrag von mehreren dünnen Schichten entsteht eine sehr elastische, widerstandsfähige Grundierung, die die folgenden Farbschichten optimal mit dem Malgrund verklebt.

 

•        Fassadenfarbe.

Sehr gut für die Grundierung von Leinwänden eignet sich auch Fassadenfarbe. Fassadenfarbe für den Außenbereich ist elastisch, saugend, wasserfest und kommt gut mit Schwankungen von Temperaturen und der Leuchtfeuchtigkeit zurecht.

Insofern eignet sie sich ideal als Grundierfarbe. Wichtig ist jedoch, auf eine gute Qualität zu achten, denn nur so ist auch bei einem dünnen Auftrag eine gleichmäßig deckende Grundierung sichergestellt.

 

•        Wird auf Holz, Metall, Kunststoff oder anderen starren Bildträgern gemalt, bieten sich Haftgrundierungen aus dem Baumarkt an.

Wichtig hierbei ist aber, auf eine gute Qualität zu achten und eine solche Grundierung auszuwählen, die für das jeweilige Material geeignet ist. Grundsätzlich gilt, dass eine Grundierung umso wichtiger ist, je glatter die Oberfläche ist, denn ansonsten kann sich die Farbe nicht richtig auf dem Malgrund verankern und platzt ab. Haftgrund wird am besten mit der Farbrolle flächig in einer gleichmäßigen und dünnen Schicht aufgetragen.

Mehr Tipps und Anleitungen:

Teilen:

Kommentar verfassen