Aktuelle Übersicht – Pinsel für die Acrylmalerei

Aktuelle Übersicht:

Pinsel für die Acrylmalerei

Die sehr vielseitig einsetzbaren Acrylfarben eignen sich nicht nur für nahezu alle Malgründe, sondern können passend zur jeweils angewendeten Maltechnik auch mit verschiedenen Werkzeugen und Hilfsmitteln auf den Malgrund aufgetragen werden. Doch auch wenn Malmesser, Spachteln, die Hände, Stempel, Schwämme, Bürsten und viele andere Hilfsmittel zur Auswahl stehen, sind Pinsel das am häufigsten verwendete Werkzeug in der Acrylmalerei.

Bei den Pinseln wiederum hält der Künstlerbedarf ebenfalls eine große Palette bereit und so mancher Hobbymaler fragt sich, wann er welchen Pinsel braucht.

Hier daher die wichtigsten Infos rund um Pinsel
für die Acrylmalerei in der Übersicht:

Synthetikpinsel und Naturhaarpinsel

Zunächst einmal bleibt es jedem Künstler und Maler selbst überlassen, für welche Art von Pinsel er sich entscheidet. Dies gilt sowohl für die Größe und Form des Pinsels als auch für das Material, aus dem er besteht. Es gibt nämlich praktisch keinen Pinsel, der für die Acrylmalerei komplett ungeeignet wäre.

Trotzdem ist es ratsam, Synthetikpinseln den Vorzug zu geben. Der Hauptgrund hierfür liegt darin, dass Pinsel mit Synthetikhaaren Farben, die wie Acrylfarben künstliche Inhaltsstoffe enthalten, besser übertragen und abgeben können als Naturhaarpinsel. Zudem lassen sich Acrylfarben aus Synthetikpinseln viel einfacher auswaschen als aus Pinseln mit Naturhaaren. Der Besatz der Synthetikpinsel, die in der Acrylmalerei Verwendung finden, besteht aus Acryl, aus Nylon oder aus Kunstfasermischungen.

Dadurch sind Synthetikpinsel robust, langlebig, für alle gängigen Acrylmaltechniken geeignet und weisen eine hohe Abriebfestigkeit auf. Zudem sind Synthetikpinsel vergleichsweise kostengünstig.

Synthetikpinsel sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, angefangen bei Pinseln mit dünnen, feinen und weichen Fasern bis hin zu Pinseln mit dicken, harten Borsten. Bei der Auswahl gilt die Grundregel, dass die Fasern umso weicher sein sollten, je dünnflüssiger die verwendete Acrylfarbe ist. Im Gegenzug sollten mit zunehmender Pastosität der Farbe auch die Borsten umso härter und robuster gewählt werden. Für sehr feine Farbverläufe und beim Malen von kleinen Details werden jedoch auch in der Acrylmalerei bevorzugt Naturhaarpinsel, üblicherweise mit Haaren vom Rotmarder oder vom Rind, verwendet.

Acrylfarben haben sich trotz ihrer recht jungen Geschichte deutlich weiterentwickelt. Die große und sehr positive Resonanz auf die Farben hat die Forschung dazu veranlasst, konstant an Acrylfarben weiterzuarbeiten, so dass im Laufe der Zeit die heute bekannten, hochwertigen und einfach zu handhabenden Farben entstanden sind. In diesem Zuge hat sich die Forschung auch mit Pinseln speziell für die Acrylmalerei beschäftigt.

Im Ergebnis wurden Pinsel entwickelt, die aus einer Mischung aus Synthetik- und Naturhaaren bestehen. Diese Pinsel verbinden die Pluspunkte der beiden Grundmaterialien miteinander, weisen eine hohe Qualität auf und eignen sich für alle typischen Maltechniken, die die Acrylmalerei kennt.

Die verschiedenen Pinselformen

Neben dem Material, aus dem die Pinsel bestehen, unterscheiden sie sich in ihren Formen. Dabei gibt es mit Flach- und Rundpinseln zunächst einmal zwei große Gruppen, die dann noch einmal verschiedene Sonderformen umfassen:

·         Flachpinsel sind Pinsel, bei denen die Haare eine Art Rechteck bilden. Sie eignen sich hervorragend, um größere Flächen anzulegen. Beim Malen mit Flachpinseln werden üblicherweise die gesamten Haare in Anspruch genommen. Aus diesem Grund sollten für die Acrylmalerei Flachpinsel mit den widerstandsfähigen Synthetikhaaren bevorzugt werden.

 

·         Bei Rundpinseln sind die Haare in einer Art Kreis angeordnet. Dabei bilden die Haare bei dicken Rundpinseln eine Kuppel, während sie bei dünnen Rundpinseln eher an eine Spitze erinnern. Rundpinsel können große Farbmengen aufnehmen und werden deshalb gerne beim Malen von breiten Strichen verwendet. Bei feinen Linien und kleinen Details hingegen kommen kleine, dünne Rundpinsel zum Einsatz.

 

·         Katzenzungenpinsel gehören in die Gruppe der Flachpinsel, werden teilweise aber auch als Mischform zwischen Flach- und Rundpinsel gesehen. Bei Katzenzungenpinseln sind die Haare flach angeordnet und bilden am Ende eine abgerundete Spitze. Dieses schmale Ende wird zum Gestalten von Linien, feinen Strichen und kleinen Details genutzt, während mit der breiten Seite größere Flächen angelegt werden können.

 

·         Effektpinsel sind Flachpinsel mit unterschiedlich langen Haaren. Dadurch sind sie ein ideales Hilfsmittel, um beispielsweise Gräser, Bäume, Wege oder Spiegelungen zu malen.

 

·         Linierpinsel sind eine Sonderform von Rundpinseln. Sie sind recht dünn und kennzeichnen sich durch ihre langen Haare. Linierpinsel werden verwendet, um feine Linien zu malen.

 

·         Schablonierpinsel sind ebenfalls eine Sonderform von Rundpinseln. Sie haben kurze, harte Borsten und werden senkrecht zum Malgrund geführt. Dabei wird in aller Regel nur wenig Farbe aufgenommen, die dann tupfend aufgetragen wird. Neben dem Ausfüllen von Schablonen eignen sich Schablonierpinsel hervorragend zum Gestalten von Strukturen aller Art.

 

Weitere Pinsel, die gerne in der Acrylmalerei verwendet werden, sind beispielsweise Impasto-, Fächer- und Zackenpinsel. Für den Anfang ist es aber nicht notwendig, sich gleich ein großes Sortiment an verschiedenen Pinseln zuzulegen. Als Grundausstattung reichen vielmehr ein paar Flach- und Rundpinsel in verschiedenen Größen völlig aus.

Die Pflege der Pinsel

Damit die Pinsel möglichst lange halten, müssen sie entsprechend gepflegt werden. Schließlich nehmen Acrylfarben Pinsel doch recht stark in Anspruch. Ist das Malen beendet, sollten die Pinsel deshalb immer direkt mit warmem Wasser ausgespült werden.

Wichtig dabei ist aber, nicht nur die Haare auszuwaschen, sondern auch die Farbrückstände am Zwingenrand sorgfältig zu entfernen.

Wer möchte, kann beim Reinigen etwas rückfettende Pinselseife hinzufügen, die im Fachhandel erhältlich ist. Ist die Acrylfarbe bereits eingetrocknet, lässt sie sich mit Wasser nicht mehr beseitigen. In diesem Fall kann nur noch ein spezieller Pinselreiniger weiterhelfen. Die sauberen Pinsel sollten dann am besten stehend, mit den Haaren nach oben, aufbewahrt werden. Alternativ ist möglich, die Pinsel im Liegen aufzubewahren.

Wichtig ist dann aber, dass die Kiste oder die Schublade ausreichend groß ist, so dass die Haare nirgends anstehen.

Mehr Anleitungen, Ratgeber und Tipps:

Thema: Aktuelle Übersicht – Pinsel für die Acrylmalerei

Teilen:

Kommentar verfassen