Anleitung: Sternzeichenbilder mit Licht

Anleitung: Sternzeichenbilder mit Licht

Das eigene Sternzeichen ist ein Motiv, das eigentlich jeder mag. Und wenn sich der Himmel kurz vor Einbruch der Nacht dunkel einfärbt und die ersten Sterne aufleuchten, entsteht ein wunderschönes Bild, das viele fasziniert.

Sternzeichenbilder

Insofern liegt es nahe, dieses Motiv auf die Leinwand zu bringen. Als besonderer Clou sorgt eine LED-Lichterkette dafür, dass das Sternzeichenbild buchstäblich am Sternenhimmel leuchtet. Wie so ein Bild entsteht?

Hier ist die Anleitung!:

 

Die Materialliste für ein Sternzeichenbild mit Licht

  • Leinwand
  • LED-Lichterkette mit Batterie
  • Acrylfarben in mehreren Blautönen, Schwarz und Weiß
  • Pinsel und alte Zahnbürste
  • Bleistift
  • spitze Schere
  • Heißkleber
  • Klebeband

Die Anleitung für Sternzeichenbilder mit Licht

Für das Bild wird zuerst die Position der Sterne vom Sternzeichen festgelegt. Anschließend wird ein Nachthimmel bemalt. Und zum Schluss bringt die Lichterkette die Sternenkonstellation zum Leuchten.

Hier aber die ausführliche Anleitung Schritt für Schritt!

 

  1. Schritt: das Motiv skizzieren

Das Hauptmotiv des Bildes, das später beleuchtet wird, ist das Sternenbild des jeweiligen Sternzeichens. Über die Bildersuche im Internet ist eine Abbildung davon schnell gefunden. Dabei muss die Vorlage nicht unbedingt eine aufwändige Darstellung der Sternenkonstellation am Nachthimmel sein. Eine schematische Abbildung, die die Anordnung der Sterne zeigt, reicht völlig aus.

Ist eine passende Vorlage gefunden, muss sie einmal gespiegelt werden. Denn das Motiv wird auf der Rückseite der Leinwand skizziert. Und damit das Sternzeichen auf dem Bild richtig herum zu sehen ist, muss es auf der Rückseite spiegelverkehrt vorgezeichnet werden. Die gespiegelte Vorlage kann dann entweder nur als Bild gespeichert oder ausgedruckt werden.

Nun wird das Motiv auf die Leinwand übertragen. Dazu wird die Leinwand umgedreht, so dass die Rückseite nach oben zeigt. Mit dem Bleistift wird das Schema der Sternenkonstellation dann aufgezeichnet. Ratsam dabei ist, kleine Kreise für die Sterne zu zeichnen und die Kreise mit Linien zu verbinden. In jeden Kreis kommt später ein LED-Lämpchen. Die Linien helfen dabei, den Überblick zu bewahren.

 

  1. Schritt: die Leinwand bemalen

Seine volle Wirkung entfaltet das Sternzeichenbild zwar erst, wenn es beleuchtet ist. Doch auch im unbeleuchteten Zustand soll das Bild optisch etwas hermachen. Deshalb ist jetzt der Nachthimmel an der Reihe. Er wird wie folgt gestaltet:

  • Zuerst wird etwas mittelblaue Acrylfarbe auf die Leinwand gegeben und mit dem Pinsel grob verteilt.
  • Anschließend kann ein zweiter mittelblauer Farbton aufgetragen und mit dem Pinsel verwischt werden.
  • Auf die obere Bildhälfte wird dann etwas Dunkelblau gegeben und vorsichtig verteilt.
  • In der unteren Bildhälfte wird das Ganze wiederholt. Hier kommt aber Hellblau zum Einsatz.
  • Im oberen Bildbereich wird nun wenig schwarze Acrylfarbe aufgetragen und mit den Blautönen vermischt.
  • Wer möchte, kann jetzt hier und da noch etwas Blau oder auch Violett aufbringen.

Der Pinsel muss zwischendurch nicht gereinigt werden. Durch die Farbreste im Pinsel entstehen nämlich weiche, fließende Übergänge. Wichtig ist nur, dass der untere Bildbereich heller bleibt als die obere Hälfte. Denn zum einen sieht es schöner aus, wenn der Nachthimmel nicht gleichmäßig eingefärbt ist. Und zum anderen ist dadurch klar, wie herum das Bild gehört. Nicht bei allen Sternenbildern ist das nämlich ohne Weiteres ersichtlich.

Natürlich braucht ein Sternenhimmel auch kleine Sterne. Sie werden mit weißer Acrylfarbe auf die Leinwand gespritzt. Dazu wird die weiße Farbe mit wenig Wasser verdünnt. Anschließend wird die Zahnbürste in die Farbe eingetaucht. Wenn nun mit dem Finger über die Borsten gefahren wird, landen kleine Sprenkel auf dem Bild.

Damit ist der Nachthimmel fertig. Die Acrylfarben müssen jetzt komplett durchtrocknen.

 

  1. Schritt: die Lichterkette kürzen

In den meisten Fällen wird die LED-Lichterkette mehr Lämpchen haben, als für das Sternzeichenbild benötigt werden. Deshalb wird sie jetzt gekürzt. Dafür wird als erstes die Batterie aus dem Batteriefach herausgenommen. Das ist sehr wichtig – also nicht vergessen!

Passend zur Anzahl der Sterne auf dem Sternzeichenbild wird nun die Anzahl der LED-Lämpchen abgezählt. (Gezählt wird dabei von dem Ende aus, an dem sich das Batteriefach befindet. Denn das Fach muss natürlich an der Kette bleiben.) Dann werden die beiden Kupferkabel ungefähr in der Mitte zwischen dem letzten benötigten und dem nächsten LED-Lämpchen durchgeschnitten.

Die beiden Kabelenden werden dann gut miteinander verzwirbelt und mit einem Tropfen Heißkleber versiegelt. Dadurch ist der Stromkreislauf wieder geschlossen. Nun kann auch die Batterie zurück ins Batteriefach. Ratsam ist, die LED-Kette probeweise einmal einzuschalten, bevor sie ins Bild kommt.

 

  1. Schritt: das Bild beleuchten

Sind die Acrylfarben trocken, kann die Lichterkette eingebaut werden. Dafür wird vorsichtig von der Rückseite aus mit der Schere für jeden Stern ein kleines Loch in die Leinwand gestochen.

Tipp:

Wer möchte, kann die Sterne auf der Vorderseite mit einer dünnen Linie verbinden. Durch die kleinen Löcher ist klar, wo sich das Motiv befindet und wie es verläuft. Die Farbe der Linie hängt von der Farbe der Lämpchen ab. Bei warmweißen Lämpchen bietet sich Gelb an. Leuchten die Lämpchen weiß, kann die Linie ebenfalls in Weiß gezogen werden. Durch die Linie ist das Sternzeichen auch im unbeleuchteten Zustand zu erkennen. Ohne die Linie zeigt das Bild zunächst nur einen Nachthimmel, während das Sternzeichen erst beim Einschalten der Lämpchen erscheint.

Nun wird nach und nach in jedes Loch ein LED-Lämpchen gesteckt. Damit die Lämpchen nicht mehr herausrutschen, werden sie mit einem Tropfen Heißkleber fixiert. Das Batteriefach kann mit einem Stück Klebeband am Keilrahmen befestigt werden. So lässt es sich herausnehmen, wenn die Batterien gewechselt werden müssen. Damit ist das Sternzeichenbild fertig!

Übrigens:

Natürlich ist das Sternzeichen am Nachthimmel nur eine Anregung für ein beleuchtetes Acrylbild. Nach dem gleichen Prinzip lassen sich unzählige andere Motive gestalten. Ein beleuchtetes Wohnhaus, eine Straße mit Laternen, ein Blume oder auch ein Wort zum Beispiel.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Sternzeichenbilder mit Licht

Veröffentlicht von

RZA & Feryal

Hier schreiben die beiden Künstler und Maler RZA & Feryal. Beide Baujahr 1974, mit teilweise unterschiedlichen Einstieg (Grafitti, Zeichnen & Design) in die Acrylmalerei. Wir sind Markeninhaber der Kunstschmiede kooZal und malen hauptsächlich moderne und abstrakte Acrylbilder im Großformat. Unser eigenes Studio bzw. Atelier befindet sich in Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.