2 Ideen für St. Martins-Laternen

2 Ideen für St. Martins-Laternen

2 Ideen für St. Martins-Laternen 

Mit Acrylfarben lassen sich nicht nur tolle Bilder und Gemälde malen. Da Acrylfarben auf fast allen Untergründen verwendet werden können, eignen sie sich auch hervorragend für verschiedenste Bastelarbeiten. Zu den Klassikern unter den Bastelprojekten gehören dabei Laternen für den St. Martinsumzug.

Für die Kinder ist es ein tolles Erlebnis, mit ihren leuchtenden Laternen durch die Straßen zu ziehen. Und auch die Eltern und die Großeltern sind von diesem Anblick regelmäßig begeistert. Umso schöner ist es dann, wenn die Laternen nicht aus irgendeinem Geschäft kommen, sondern eben selbst gemacht sind. Mit den richtigen Ideen ist es auch nicht schwer, wunderbare Laternen zu basteln.

 

Zwei Ideen für St. Martins-Laternen stellen die beiden folgenden Anleitungen vor:

 

1. Idee: eine St. Martins-Laterne aus einem Tetrapack

Aus einem leeren Tetrapack lässt sich im Handumdrehen eine hübsche Laterne für den St. Martinsumzug basteln. Für die Laterne werden benötigt:

  • ·         1 leerer Tetrapack
  • ·         Acrylfarben und Pinsel
  • ·         Transparentpapier
  • ·         doppelseitiges oder normales Klebeband
  • ·         Filzstift oder Bleistift
  • ·         Teppichmesser und Schere
  • ·         1 Laternenstab

Als erstes sollte der Tetrapack sehr gründlich mit sauberem, klarem Wasser ausgespült werden. Wenn er trocken ist, kann das Basteln beginnen. Dafür wird der Boden, also die Stellfläche des Tetrapacks abgeschnitten. Außerdem wird der Kunststoffausguss auf der Oberseite entfernt. Das Loch kann aber ruhig so bleiben wie es ist, denn hier wird später das Laternenlämpchen hineingesteckt.

Mit dem Filzstift wird nun ein Motiv auf den Tetrapack gemalt. Welches Motiv es wird, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Soll aus der Laterne beispielsweise ein Haus werden, können eine Tür und Fenster aufgemalt werden. Für eine Himmelslaterne bieten sich die Sonne, der Mond und Sterne an, für eine Blumenwiese können Blumen aufgemalt werden. Auch Phantasiemuster aus grafischen Formen und Ornamenten sind natürlich möglich. Anstelle des Filzstifts kann prinzipiell ebenso mit einem Bleistift gezeichnet werden. Allerdings kann es sein, dass die Bleistiftlinien auf einem bunten, eher dunklen Tetrapack nicht so gut zu erkennen sind.

Ist das Motiv fertig aufgezeichnet, werden einzelne Flächen mit dem Teppichmesser oder der Schere herausgeschnitten. Diese Ausschnitte sind notwendig, damit die Laterne später schön leuchtet.

Jetzt werden die Flächen des Motivs, die nicht herausgeschnitten wurden, mit den Acrylfarben ausgefüllt, bis der Tetrapack auf den Außenseiten komplett bemalt ist. Die Acrylfarben müssen dann kurz trocknen.

Nun werden vier Streifen Transparentpapier zugeschnitten und innen in den Tetrapack geklebt. Am einfachsten klappt die Befestigung mit doppelseitigem Klebeband, normales Klebeband tut es aber auch. Durch das Transparentpapier sind die Ausschnitte hinterklebt. Jetzt muss nur noch der Laternenstab am Tetrapack befestigt und das Lämpchen in die Öffnung gesteckt werden. Damit ist die Laterne fertig!

 

2. Idee: eine St. Martins-Laterne aus Transparentpapier

Diese Laternenvariante ist ein wenig aufwändiger als eine Laterne aus einem Tetrapack. Der Aufwand lohnt sich aber, denn das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen! Für die Laterne werden benötigt:

  • ·         Transparentpapier in Weiß oder Creme
  • ·         Tapetenkleister
  • ·         1 Luftballon
  • ·         Acrylfarben und Pinsel
  • ·         Draht
  • ·         Teppichmesser oder Schere
  • ·         Laternenstab

Für die Laterne wird als erstes der Tapetenkleister angerührt. Die genaue Anleitung dafür steht auf der Verpackung. Während der Tapetenkleister zieht, wird das Transparentpapier in rund 5 x 5 cm große Stücke gerissen. Außerdem wird der Luftballon aufgeblasen und gut verknotet. Die Größe des aufgeblasenen Luftballons bestimmt die Größe der Laterne.

Nun wird der Luftballon einmal satt mit Tapetenkleister eingestrichen und mit den Papierstücken beklebt. Die Papiere sollten dabei so angelegt werden, dass sie sich an den Kanten jeweils leicht überlappen. Der Luftballon wird komplett, bis unmittelbar vor dem Knoten beklebt. Anschließend wird eine weitere Schicht Tapetenkleister aufgetragen und eine zweite Schicht Transparentpapier aufgeklebt. Dies wird dann noch drei weitere Male wiederholt. Ist der Luftballon fertig beklebt, muss das Ganze gut durchtrocknen. Je nach Raumtemperatur und Dicke der Kleisterschichten dauert das ein bis zwei Tage.

Nach dem Trocknen wird der Luftballon vorsichtig eingestochen. Dadurch entweicht die Luft und der Ballon kann aus der Laterne herausgezogen werden. Anschließend wird die Öffnung oben sauber zurechtgeschnitten. 

Jetzt wird die Laterne mit Acrylfarben bemalt. Dabei können einfach nur Streifen aus verdünnter Acrylfarbe in unterschiedlichen Farbtönen aufgetragen werden. Auch schöne Muster, aquarellartige Malereien oder bildliche Motive sind aber natürlich möglich. Insgesamt sollten die Farbschichten allerdings eher dünn sein, damit das Licht des Laternenlämpchens noch durchscheint. Die Bemalung muss dann ebenfalls trocknen.

Zum Schluss werden zwei kleine Löcher neben die Öffnung eingestochen. Durch diese Löcher wird der Draht als Aufhänger gefädelt. Wenn die Enden des Drahts zu Spiralen gebogen werden, können sie nicht mehr aus den Löchern herausrutschen. Nun muss nur noch der Laternenstab befestigt werden und damit ist die Laterne fertig.

Zusatztipp: Statt Transparentpapier kann auch Zeitungspapier verarbeitet werden. Da Zeitungspapier nicht durchsichtig ist, müssen dann aber Ausschnitte in die Laterne gearbeitet und mit Transparentpapier hinterklebt werden.

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber:

Thema: 2 Ideen für St. Martins-Laternen

Kommentar verfassen