Bilder auf farbigen Wänden – Infos und Tipps

Bilder auf farbigen Wänden – Infos und Tipps

Bilder auf farbigen Wänden – Infos und Tipps für eine gelungene Kombi

 

Damit ein Raum gemütlich und wohnlich wirkt, gehören Bilder an den Wänden einfach dazu. Werden dann auch noch die selbstgemalten Acrylbilder kunstvoll in Szene gesetzt, erhält der Raum eine ganz besondere, sehr persönliche Note. Bevor die Gemälde aufgehängt werden können, muss aber erst einmal eine geeignete Wand ausgewählt werden.

Neben der Position stellt sich dann mitunter auch die Frage nach der Wandfarbe. Nun ist es natürlich möglich, auf Nummer sicher zu gehen und die Wände in der Wohnung Weiß zu streichen.

Weiße Wände sind zeitlos, passen zu jedem Einrichtungsstil und lassen einen Raum hell erscheinen. Ob der Raum groß oder klein ist, hohe Decken hat oder eher niedrig ist, spielt keine Rolle – Weiß geht eigentlich immer. Zudem hält sich eine weiße Wand dezent zurück und bildet somit einen neutralen Hintergrund, der nicht mit dem Bild konkurriert. Andererseits kann eine farbig gestrichene Wand ein Gemälde manchmal erst so richtig zur Geltung bringen.

Durch das Zusammenspiel aus dem farbigen Hintergrund und den Farben im Acrylbild entsteht oft eine besondere Wirkung, die das Gemälde ausdrucksstärker und kraftvoller erscheinen lässt. Dabei muss übrigens gar nicht immer gleich der gesamte Raum in einer Farbe gestrichen werden. Eine farbig gestrichene Wand oder sogar nur ein breiterer Streifen, über dem die Bilder positioniert werden, können völlig ausreichen, um Akzente zu setzen.

Allerdings ist bei der Farbwahl durchaus ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt. Schließlich soll die Wandfarbe das Bild besser zur Geltung bringen, ihm aber nicht die Show stehlen.

 

Hier daher ein paar Infos und Tipps für eine gelungene Kombi
aus Bildern auf farbigen Wänden
:

 

Beige und Sandfarben

Ein sanftes Beige wirkt nicht so kühl und nüchtern wie Weiß, hält sich aber trotzdem dezent zurück. Eine solche Wandfarbe passt daher zu Acrylgemälden aller Art. Besonders spannende Kontraste ergeben sich aber, wenn Schwarz-Weiß-Bilder in nostalgisch verspielten Goldrahmen auf einer Wand in hellem Beige präsentiert werden.

Ausdrucksstarke Gemälde im klassischen Stil wie Portraits oder Stillleben verlieren mitunter an Wirkung, wenn sie mit dem Hintergrund konkurrieren müssen. Sie lassen sich daher hervorragend auf einer Wand in einem hellen Sandton in Szene setzen.

 

Blau

Die Farbpalette zwischen Hellblau wie der Himmel bis hin zu Türkisblau wie das Meer versprüht den Charme von Sommer und Urlaub und sorgt für gute Laune. Auf einem solchen Hintergrund kommen vor allem Tier- und Blumenmotive, aber auch Landschaftsbilder prima zur Geltung.

Ein intensives Dunkelblau wiederum wirkt edel, elegant und manchmal fast ein bisschen schwermütig. Eine Wand in einer solchen Farbe zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Gleichzeitig schafft sie einen tollen Hintergrund für ausdrucksstarke Bilder mit intensiv leuchtenden Acrylfarben.

Außerdem ist ein dunkles Blau ein wunderbarer Begleiter für klassische, antik wirkende Gemälde. Präsentiert in weißen oder schwarzen Nostalgierahmen mit etwas Gold erhält die Kunstsammlung einen edlen, fast musealen Charakter.

 

Braun

Ein heller Braunton eignet sich hervorragend, wenn mehrere Bilder auf einer Wand präsentiert werden sollen. Das Arrangement aus kleinen Kunstwerken erhält durch den hellbraunen Hintergrund eine Präsentationsfläche, die die Bilder wirken lässt und sie unterstützt, sich gleichzeitig aber dezent zurückhält, ohne dabei langweilig zu sein. Als natürlicher Farbton harmoniert Braun zudem mit nahezu allen anderen Farben und Stilen, so dass sowohl sehr farbenfrohe Bilder als auch eher eintönig gehaltene Gemälde gut in Szene gesetzt werden können.

Um dem Auge nicht zuviel zuzumuten, ist es allerdings ratsam, die Farbe der Bilderrahmen einheitlich zu wählen. Sehr schön sehen beispielsweise Bilder in weißen oder schwarzen Bilderrahmen auf einer hellbraunen Wand aus. Ein intensives, dunkles Braun wiederum verleiht einem Raum Wärme. Kunstvolle Bilder im klassischen Stil, präsentiert in Rahmen mit nostalgischem Charme, sorgen für ein sehr edles Gesamtbild.

Im Unterschied dazu sorgen Schwarz-Weiß-Bilder in hellen, einfachen Holzrahmen auf einer Wand in einem intensiven, warmen Rotbraun für eine gelungene Kombi, die sehr gut zu einem modernen Einrichtungsstil passt.

 

Grau

Eine Wand, die in einem schlichten Grau gestrichen ist, wirkt fast wie ein Passepartout. Vor allem moderne Bilder und abstrakte Gemälde kommen auf einer solchen Wand ideal zur Geltung.

Eine Wand in einem kühlen Betongrau wiederum passt hervorragend zu verspielten, fast schon kitschigen Gemälden mit Blumenmotiven, Stillleben oder ländlichen Szenen. Im ersten Moment mag dies zwar komisch klingen, aber gerade dieser Gegensatz sorgt für einen spannenden, stimmig wirkenden Stilbruch.

 

Grün

Ein sanftes, helles Grün, das gerne auch einen leichten Graustich haben darf, strahlt Ruhe und Geborgenheit aus. Gleichzeitig ist eine Wand in einer solchen Farbe ein idealer Begleiter für Gemälde mit Landschaftsmotiven. Ein intensives Dunkelgrün passt gut zu ausdrucksstarken Bildern im klassischen Stil. Spannende Kontraste ergeben sich aber auch, wenn moderne Acrylbilder in weißen Rahmen auf einer dunkelgrünen Wand präsentiert werden.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Bilder auf farbigen Wänden – Infos und Tipps

Kommentar verfassen