Acrylbilder Objekte

Acrylbilder Objekte 

Wer mit dem Malen der Acrylbilder erst beginnt, ist natürlich am besten Beraten, wenn er/sie sich zu erst einmal an Objekte als Motiv hält. Der Grund dafür ist sicher, dass man sich natürlich wesentlich einfacher die Vorlagen für solche Acrylbilder auf die Leinwand zeichnen kann. Schließlich sind „bewegliche Ziele“ viel schwerer zu treffen;)

Welche Objekte man sich dafür aussucht, kann natürlich jeder selbst entscheiden. In der einen oder anderen Zeitschrift für Acrylbilder findet man aber meist auch eine Anleitung für diese Stillleben. Aber selbst wenn man nur Objekte in seine Acrylbilder malen möchte, sollte man daran denken, dass man auch hier meist etwas üben muss. Deshalb sind gerade für den Anfang vor allem „einfache“ Objekte empfehlenswert.

So kann man sich zum Beispiel seinen PC als Motiv für ein erstes Acrylbild vornehmen. Es kann aber auch ein Schrank bzw. ein Fenster sein, das man aus einer Perspektive malt. Das „wichtigste“ dabei ist dann, dass die Motive möglichst von „geraden“ Linien geprägt sind und man nicht versucht die verschnörkelten Dekorationen auf Großmutters Schmuckschatulle zu malen.

Motive

Das kann nicht nur sehr umständlich und langwierig werden, sondern auch ziemlich auf die Motivation schlagen, wenn es sich nicht so umsetzen lässt, wie man es sich wünscht. Ist man dagegen schon sicherer im Umgang mit dem Pinsel oder hat schon mal die „schwierigeren“ Landschaften und Portraits gemalt, dann ist es natürlich kaum noch eine Frage, ob es technisch klappt.

Hier muss man sich dann bestenfalls noch „mental“ umstellen, dass man jetzt ein Motiv der etwas anderen Art vor sich hat. Hat man auch das geschafft braucht man sich eigentlich nur zu überlegen, welche Objekte man malen möchte, damit die Sammlung der eigenen Acrylbilder auch mit schönen Motiven wächst.

Mehr Tipps und Anleitungen:

Thema: Acrylbilder Objekte

Teilen:

Ein Gedanke zu „Acrylbilder Objekte“

  1. Ich habe zwar auch nicht sooo viel Übung, finde es aber wesentlich spannender mit eher schwierigen Motiven zu üben. Das dauert zwar länger und kann am Schluß auch ganz anders aussehen als eigentlich gedacht, aber dafür ist man am Ende auch sehr viel stolzer als wenn man einfache, gerade Linien gemalt hat!

Kommentar verfassen