Infos und Anleitung zum Lackieren von Fliesen

Infos und Anleitung zum Lackieren von Fliesen

Infos und Anleitung zum Lackieren von Fliesen

 

Die Zeiten, in denen die Küche und das Badezimmer rein auf den praktischen Nutzen ausgelegte Räume waren, sind lange vorbei. Ebenso kommt es bei den Fliesen an den Wänden nicht mehr nur darauf an, dass sie gut und einfach sauber zu halten sind. Stattdessen spielt die Optik eine mindestens genauso wichtige Rolle.

Das Badezimmer und die Küche sind heute zwei Räume, die zum Wohlfühlen und Verweilen einladen sollen. Im Laufe der Zeit können sich aber Abnutzungserscheinungen zeigen und auch der Geschmack kann sich ändern. Eine Renovierung von Küche oder Bad bringt allerdings meist viel Arbeit und noch mehr Schutt und Staub mit sich.

Dabei geht es auch wesentlich einfacher. Sind die Einrichtungsgegenstände noch intakt, können die Wandfliesen nämlich mit einem Fliesenbeschichtungssystem lackiert werden und so im Handumdrehen in einer komplett neuen Optik erstrahlen.

Wie es geht und worauf es zu achten gilt,
erklären die folgenden Infos samt Anleitung zum Lackieren von Fliesen:

 

Die benötigten Materialien zum Lackieren von Fliesen

Für das Lackieren von Wandfliesen sind im Handel spezielle Fliesenbeschichtungssysteme erhältlich. Systeme heißen sie deshalb, weil sie aus mehreren, aufeinander abgestimmten Komponenten bestehen. So umfassen die Systeme üblicherweise einen Fliesenreiniger, eine Fliesengrundierung, den eigentlichen Fliesenlack, selbstklebende Fugenstreifen und eine Fliesenversiegelung.

Damit das Lackieren funktioniert, die einzelnen Schichten optimal auf den Fliesen haften und eine optisch ansprechende, unempfindliche, lichtechte und kratzfeste Oberfläche entsteht, müssen die Komponenten zueinander passen. Sehr wichtig ist außerdem, dass das System für den Nassbereich geeignet ist. Neben dem Fliesenbeschichtungssystem werden als Werkzeuge

·         mehrere Schaumstoffrollen,

·         eine Lackierwanne,

·         fusselfreie Putztücher,

·         Schleifpapier mit einer 80er-Körnung,

·         ein Cuttermesser sowie

·         Band zum Abkleben, Schutzfolie und Handschuhe

benötigt.

 

Infos und Anleitung zum Lackieren von Fliesen

Bevor die Arbeiten beginnen, sollten die Verarbeitungshinweise des Herstellers genau gelesen und natürlich eingehalten werden.

Grundsätzlich gliedert sich das Umgestalten der Wandfliesen in der Küche oder im Badezimmer jedoch in fünf Arbeitsschritte:

1.       Das Reinigen.

Bevor die Wandfliesen ihre neue Optik erhalten können, müssen sie zunächst gründlich gereinigt werden. Dazu werden als erstes alle Silikonfugen und Silikonreste entfernt. Anschließend werden glasierte Oberflächen und kleine Unebenheiten mit dem Schmirgelpapier leicht angeschliffen. Nachdem der Schleifstaub vollständig und gründlich entfernt ist, kommt der Fliesenreiniger zum Einsatz. Er wird auf ein fusselfreies Putztuch gegeben und damit wird dann die gesamte Fläche kräftig abgerieben. Die saubere Fläche muss nun etwa 20 Minuten lang trocknen.

 

2.       Das Grundieren.

Die gereinigte und getrocknete Fläche wird jetzt grundiert. Dazu wird ein frisches, fusselfreies Putztuch genommen und mit der Fliesengrundierung getränkt. Anschließend wird die Grundierung auf die gesamte Fläche aufgetragen. Wichtig hierbei ist, sorgfältig zu arbeiten und wirklich jede Stelle der Fläche samt Rändern und Ecken mit der Grundierung zu benetzen. An Stellen, die nicht grundiert sind, könnte der Lack sonst möglicherweise nicht richtig haften. Die aufgebrachte Grundierung muss dann etwa eine halbe Stunde lang trocknen.

 

3.       Das Lackieren.

Das Lackieren der Fliesen erfolgt in Abschnitten, je nach Größe der Fliesen sind Teilflächen von etwa vier mal vier Fliesen ratsam. Für eine Teilfläche wird etwas Fliesenlack mit einer Schaumstoffrolle aufgenommen und zuerst auf die Fugen aufgetragen. Anschließend wird der Lack in einer dünnen Schicht auf den Fliesen verteilt. Gearbeitet wird dabei in der Nass-in-nass-Technik.

Das bedeutet, das vollflächige Streichen der Teilfläche erfolgt auf den noch feuchten Voranstrich der Fugen. Ist die erste Teilfläche fertig, wird der nächste Abschnitt lackiert. Damit es keine unschönen Ansätze gibt, sollte immer von Fuge zu Fuge gearbeitet werden.

Ist die gesamte Fläche lackiert, muss sie etwa sechs Stunden lang trocknen. Danach wird eine zweite Schicht Fliesenlack aufgetragen, wobei hierfür eine frische Schaumstoffrolle verwendet werden sollte. Beim zweiten Anstrich werden die Fugen allerdings nicht mehr separat vorgestrichen. Stattdessen wird der Fliesenlack in einer dünnen und gleichmäßigen Schicht über die gesamte Fläche aufgetragen. Die zweite Lackschicht muss nun rund zwölf Stunden lang trocknen.

 

4.       Das Anbringen der Fugenstreifen.

Ist die Lackierung trocken, werden die Fugenstreifen in die Fugen eingepasst. Dafür werden die selbstklebenden Streifen mit leichtem Zug zuerst in die waagerechten Fugen geklebt. Danach werden die Streifen für die senkrechten Fugen eingepasst.

Um die Streifen sicher zu fixieren, werden sie zuerst vorsichtig und danach fest angedrückt. Damit es keine unschönen Fingerabdrücke und Dellen gibt, sollte das Festdrücken unter Zuhilfenahme von einem weichen Tuch erfolgen. 

 

5.       Das Versiegeln.

Im letzten Arbeitsschritt erhält die neu gestaltete Oberfläche eine dauerhafte, schützende Versiegelung. Hierfür wird die Fliesenversiegelung mit einer frischen Schaumstoffrolle in einer dünnen und gleichmäßigen Schicht auf die gesamte Fläche aufgebracht.

Je nach Geschmack kann übrigens eine Schutzbeschichtung gewählt werden, die entweder für eine glänzende oder eine seidenmatte Oberfläche sorgt. Die umgestaltete Fläche muss jetzt einen Tag lang trocknen, danach kann sie wie gewohnt genutzt werden. Bis zur vollständigen Aushärtung dauert es allerdings etwa eine Woche und solange sollte bis zu einer ersten Reinigung auch auf jeden Fall gewartet werden. 

 

Ein paar Tipps rund ums Lackieren von Fliesen

Grundsätzlich ist das Lackieren der Fliesen eine tolle Möglichkeit, um die Optik ohne großartige Baumaßnahmen zu verändern. Sind die Fliesen allerdings schon stark beschädigt oder halten sie nicht mehr richtig an der Wand, macht eine Beschichtung wenig Sinn.

Kleinere Beschädigungen an den Fliesen und den Fugen hingegen lassen sich mit Polyester-Spachtelmasse problemlos ausbessern.

Die Flächen und Einrichtungsgegenstände, die nicht lackiert werden sollen, sollten mit einer Folie geschützt und sorgfältig abgeklebt werden. Ratsam, wenn auch etwas aufwändiger, ist dabei allerdings, die Klebebänder nach jedem Arbeitsschritt abzuziehen, solange die jeweilige Schicht noch feucht ist. Dadurch ist sichergestellt, dass die Beschichtung nicht versehentlich beschädigt wird, wenn die Bänder erst nach dem Trocknen entfernt werden. Sollte dennoch versehentlich irgendwo ein Farbklecks gelandet sein, lässt sich dieser übrigens in nassem Zustand meist mit Pinselreiniger entfernen.

Um die Haut zu schützen, sollten unbedingt Schutzhandschuhe getragen werden. Außerdem ist eine gute Belüftung im Raum wichtig. Durchzug sollte allerdings vermieden werden, denn dadurch könnte Staub aufgewirbelt werden und sich auf den frisch lackierten, noch feuchten Flächen niederlassen.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Infos und Anleitung zum Lackieren von Fliesen

Kommentar verfassen